Kostenlose Lieferung ab 19 € Bestellwert

Das könnte Dich auch interessieren:

- 50 %
Ohne Euch wäre ich aufgesessen
„Das Herz muss dabei sein, sonst ist alles Schiet!“ Unveröffentlichte Briefe an die Familie. Ende 1928, nach Jahren der Sucht und mehrerer verbüßter Gefängnisstrafen, ist es Hans Fallada gelungen, sein Leben in neue Bahnen zu lenken. Auch mit den Schwestern Elisabeth und Margarete sucht er einen Neuanfang. Von seinem ersten Brief bis zum letzten im Dezember 1946 entsteht ein Verhältnis tiefer Verbundenheit und wirklicher Solidarität: Die Verwandten sind die ersten, leidenschaftlichen Leser seiner Romane, sie durchleben gemeinsam große Erfolge, schmerzliche Verluste und private Umbrüche in politisch bedrohlichen Zeiten. Im Dezember 1928 schreibt Fallada seiner Schwester »Ibeth«, der ältesten der drei Ditzen-Geschwister: »Ich bitte Euch zu diesem Weihnachtsfeste, wenn auch noch nicht zu vergeben und zu vergessen, mir doch noch ein letztes Mal eine Möglichkeit zu geben.« Nach zwei Jahren Gefängnis, weil er Geld für seine Alkohol- und Morphiumsucht veruntreut hatte, arbeitet er inzwischen bei einer Zeitung – noch ist er kein erfolgreicher Schriftsteller. Er hat seine große Liebe Anna Issel, seine Suse, kennengelernt, die er bald darauf heiratet. Auch der Neustart mit der Familie wird ihm nicht verwehrt. Schon am Neujahrstag antwortet seine Schwester Elisabeth: »Wir wollen doch lieber nur an die Zukunft denken.« Von diesem Tage an bis zur Weihnacht 1946, Falladas letzter, bricht der regelmäßige Briefkontakt nicht mehr ab.

12,99 € * 26,00 €

- 60 %
"Ich habe Gott gesehen"
Als Rucksacktouristen reist das Ärzteehepaar John nach Peru. Erschüttert über die schlechten gesundheitlichen und sozialen Bedingungen auf dem Lande beschließen sie, zu handeln. Ihre Vision: Ein modernes Krankenhaus für die Ärmsten der Armen mitten in den Anden. Aber wie soll das gehen – ohne einen Cent in der Tasche? Inzwischen haben sie – zusammen mit vielen Unterstützern – diesen Traum verwirklicht. „Diospi Suyana“ heißt die Klinik, „Wir vertrauen auf Gott“. Und immer wieder erleben die beiden, dass mit Gott Unmögliches möglich werden kann.

3,99 € 10,00 €

- 60 %
Der Briefwechsel mit Reynaldo Hahn
Der Komponist Reynaldo Hahn (1874–1947) war der lebenslange Freund und zeitweilig auch Geliebte Marcel Prousts, und er war nach Prousts Mutter die wichtigste Person in dessen Leben. 1894 lernten sich beide auf einer musikalischen Soiree kennen, waren sogleich entflammt füreinander, schmiedeten Pläne für gemeinsame Arbeiten und Reisen. Hahn war es auch, der am 18. November 1922 dem Figaro bekannt gab, »dass unser teurer Marcel Proust heute Abend um halb sechs Uhr verstorben ist«. Die sorgfältig kommentierte Ausgabe enthält den vollständigen noch erhaltenen Briefwechsel – rund 220, größtenteils von Proust verfasste Briefe – und gibt neue Einblicke in die Persönlichkeit des Dichters und das künstlerische und gesellschaftliche Leben der Zeit. Denn Reynaldo Hahn war die Sonde, mit deren Hilfe Proust erkundete, was sich jenseits seines Schlafzimmers, das er in seinen späteren Jahren kaum noch verließ, abspielte. Die Ausgabe ist reich illustriert mit sämtlichen Zeichnungen, die Proust den Briefen beigegeben hat, sowie einem umfangreichen Farbteil, in dem die erwähnten Personen, Schauspielerinnen und Schauspieler, Bühnenbilder, Kostüme usw. abgebildet sind.

9,99 € 25,00 €

- 56 %
Love from Boy
«Liebe Mama,ich habe eine wunderbare Zeit hier. Wir spielen jeden Tag Fußball. Stell dir vor, die Matratzen haben gar keine Sprungfedern …»So beginnt der erste Brief des neunjährigen Roald an seine Mutter Sofie Magdalene, geschrieben unter dem wachsamen Blick des gestrengen Schulddirektors. Vierzig Jahre lang wird Roald Dahl wöchentlich einen Brief an seine Mutter senden: Ein Bericht seiner Erlebnisse auf Boarding School und College, seiner Abenteuer im Ausland und zu Kriegszeiten, der Höhe- und Tiefpunkte seines Lebens von der Jugend in Wales bis hin zum diplomatischen Dienst in Washington, wo Dahl Politiker wie Filmstars trifft und die Geschicke des Landes mitbestimmt. Er ahnt nicht, dass seine Mutter jeden einzelnen der sechshundert Briefe hüten wird wie einen Schatz. Sofie Magdalene war Roald Dahls erste Leser- und Kritikerin. Sie ermutigte ihn dazu, Geschichten zu erzählen und aufzuschreiben. Anhand dieser Briefe ist nicht nur die Entwicklung des Jungen zum Erwachsenen dokumentiert, sondern auch, wie Roald Dahl mit seiner Phnatasie, seinem erzählerischen Talent und seinem einzigartigen Schwarzen Humor zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller der Welt wurde.

9,99 € 22,95 €

- 56 %
Schreiben und Leben: Tagebücher 1979 - 1981
«Der Mensch ist ein Dichter. Und wenn er kein Dichter mehr ist, dann ist er auch kein Mensch mehr», schreibt Martin Walser im April 1979 in sein Tagebuch. Leben und Schreiben? So waren seine Tagebücher bisher überschrieben, aber nun, in diesem vierten Band, ist die Gewichtung eine andere. «Schreiben und Leben» heißt es jetzt: Das Schreiben erst gibt dem Leben seinen Sinn. Und es bringt Schönheiten hervor, die genauso Wahrheiten sind – dafür liefert dieses Tagebuch hinreißende Beweise. Und doch. Es wird gelebt, es wird erlebt, und dann erst wird geschrieben. Über Herbert Achternbusch, Thomas Bernhard, Heinrich Böll, Nicolas Born, Hilde Domin, Hannelore Elsner, Hans Magnus Enzensberger, Joachim Fest, Max Frisch, Manfred Fuhrmann, Günter Grass, Lars Gustafsson, Jürgen Habermas, Peter Hamm, Peter Handke, Wolfgang Hilbig, Wolfgang Hildesheimer, Rolf Hochhuth, Walter Jens, Uwe Johnson, Joachim Kaiser, Sarah Kirsch, Wulf Kirsten, Ruth Klüger, Herbert Marcuse, Freya von Moltke, Ivan Nagel, Gert Neumann, Joyce Carol Oates, Ulrich Plenzdorf, Fritz J. Raddatz, Marcel Reich-Ranicki, Gershom Scholem, Günter Schöllkopf, Edgar Selge, Manès Sperber, Thaddäus Troll, Werner Tübke, Joachim Unseld, Siegfried Unseld, die Töchter Alissa, Franziska, Johanna und Theresia Walser, Käthe Walser, Peter Weiss, Christa Wolf und viele andere mehr.«Was Martin Walser erlebt und beschrieben hat, das ist der abenteuerliche Weg zu einem großen Werk.» Martin Lüdke, frankfurter rundschau

11,99 € 26,95 €

- 60 %
Peter Handke Siegfried Unseld. Briefwechsel (Audio-CD)
Über einen Zeitraum von mehr als 35 Jahren, beginnend mit der ersten Veröffentlichung des jungen Autors im Suhrkamp Verlag im Jahr 1965, besprachen Peter Handke und sein Verleger Siegfried Unseld das ihnen Wichtigste schriftlich: die Literatur und die Bücher. Ihr Briefwechsel eröffnet völlig neue Einsichten in die Bedingungen des Schreibens und der Verbreitung von Büchern, zeigt beider unablässiges Arbeiten an neuen Ausdrucksformen sowie die entsprechenden materiellen, geographischen, politischen und persönlichen Begleitumstände. Konflikte zwischen beiden sind so unausweichlich wie deren Beilegung - denn für Peter Handke wie für Siegfried Unseld gilt: allein die Literatur schafft Möglichkeiten eines freien Lebens, in dem Phasen des Glücks vorherrschen können. Der Briefwechsel wird gelesen von Jens Harzer und Ulrich Noethen und kommentiert von Raimund Fellinger, dem langjährigen Lektor von Peter Handke.

9,99 € * 24,80 €

- 69 %
Gretel Adorno Walter Benjamin. Briefwechsel (Audio-CD)
Die Korrespondenz zwischen Gretel Adorno und Walter Benjamin setzt 1930 ein und erreicht mit Benjamins Emigration nach Frankreich ihre volle Intensität. Benjamin ist Gretels Vertrauensperson; ihm gewährt sie Einblick in Bereiche ihres Lebens, die sie mit Adorno nicht teilen kann. Und Benjamin diskutiert mit Gretel durchaus auch seine Arbeit, schildert ihr aber vor allem ungeschminkt seine Alltagssorgen. Im Gegenzug bemüht sich Gretel Karplus-Adorno, mit ihren Briefen Benjamin in der Welt zu halten. Sie drängt ihn zur Emigration, berichtet von Adornos Plänen und hält die Verbindung zwischen den alten Berliner Freunden und Bekannten aufrecht. In New York angekommen, versucht sie mit ihren Beschreibungen der Stadt, Benjamin nach Amerika zu locken. Vergeblich: “Wir müssen sehen, unser Bestes in die Briefe zu legen; denn nichts deutet darauf hin, daß der Augenblick unseres Wiedersehens nahe ist” schreibt Benjamin, wenige Monate vor seinem Tod, im Frühjahr 1940. Dieser Briefwechsel ist das bewegende Zeugnis einer großen Freundschaft und ergänzt die Korrespondenz zwischen Theodor W. Adorno und Walter Benjamin um eine private und persönliche Komponente!

6,99 € * 22,90 €

- 53 %
Mein Leben ohne Limits
„Ohne Arme und Beine ist nicht halb so schlimm wie ohne Hoffnung!“ Als Junge will Nick sich das Leben nehmen – heute reist er um die Welt, versprüht Lebensmut und liefert neue Perspektiven. Sein Lachen erobert Herzen, seine Geschichte bewegt Jung und Alt. Mit der Kraft der Hoffnung und einer extra Portion Humor erzählt er hier aus seinem Leben ohne Grenzen.

7,99 € 17,00 €

- 65 %
Liebe Welt, wie geht es dir?
Mit fünf Jahren entscheidet Toby, jedem Land der Erde einen Brief zu schreiben. Er will die Welt kennenlernen und herausfinden, wie sich die Menschen besser verstehen. Dazu wendet er sich an Forscher in der Antarktis, an Tierpfleger in Tschad und an einen berühmten Präsidenten in Südafrika. Fast alle antworten. Sie erzählen, wie sie wohnen, was sie essen und ob es in ihrem Land Fossilien gibt. Bis heute hat Toby mehr als 600 Briefe verschickt - und fast genauso viele erhalten. Die schönsten Texte werden in dieser aufwendig gestalteten Ausgabe präsentiert. Sie zeigen, wie die Welt aussieht, wenn man sie mit dem unvoreingenommenen Blick eines Kindes betrachtet: Bunt, freundlich und wunderbar lebenswert.

6,99 € * 20,00 €

- 60 %
Beziehungsstatus: Ich mag Kekse
Kann man als Single gelassen und glücklich sein oder ist Panik absolut angebracht? Verliebt man sich bei Parship wirklich alle 11 Minuten? Und dürfen Singles bei der nächsten Sintflut mit auf die Arche? Nein, Rebekka Gohla hat nicht auf jede dieser Fragen eine Antwort - aber ganz schön viel zu erzählen. In "Beziehungsstatus: Ich mag Kekse" denkt sie witzig und schonungslos offen über ihr Singleleben, Glücks- und Trübsinnmomente und die Vorteile des Alleinseins nach. Und darüber, ob Schwangerschaftsübelkeit vielleicht doch ansteckend ist und warum es noch keine Au-pairs für Singles gibt. Fest steht: Traummänner, Jesus, wahre Freundschaften und peinliche Verkupplungsversuche sind im Leben einer Singlefrau einfach unverzichtbar. Und natürlich Kekse. Witzig sein ist manchmal gar nicht so leicht. Single sein auch nicht. Rebekka Gohla schafft beides. Unbedingt selbst davon überzeugen! Leserin Ich hab Rebekkas Buch verschlungen! Es liest sich, als ob mir eine gute Freundin gegenübersitzt und ihr Leben mit mir teilt. Humorvoll, erbarmungslos ehrlich und absolut lesenswert – nicht nur für Singles! Mona Kroker

3,99 € 10,00 €